refraktion

Refraktion / Sehschärfenbestimmung

Die exakte Bestimmung der Sehschärfe ist der wichtigste Schritt auf dem Weg zur neuen Brille. Bei uns werden Ihre Werte ausschließlich von Augenoptikermeistern mit Kompetenz (durch eine fundierte Ausbildung und große Erfahrung) und modernsten Methoden ermittelt.

 

Die Kurzsichtigkeit (Myopie)

Im Falle der Kurzsichtigkeit ist der Augapfel zu lang oder das optische System zu stark. Das Bild weit entfernter Objekte entsteht nicht auf der Netzhaut, sondern im Innern des Augapfels, das Objekt wird nicht scharf wahrgenommen.

Dagegen werden näher gelegene Objekte scharf auf der Netzhaut abgebildet. Das Auge sieht auf kurze Distanz scharf, ist also kurzsichtig.

Die Kurzsichtigkeit wird korrigiert, indem das zu starke optische System mit Brillengläsern oder Kontaktlinsen mit Minuswirkung abgeschwächt wird (die Länge des Augapfels lässt sich nicht ändern !)

 

Die Übersichtigkeit (Hyperopie)

Im Falle der Übersichtigkeit ist der Augapfel zu kurz oder das optische System zu schwach. Das Bild weit entfernter Objekte entsteht nicht auf der Netzhaut, sondern hinter dem Auge, das Objekt wird nicht oder nur mit Anstrengung scharf wahrgenommen.

Die Übersichtigkeit wird korrigiert, indem das zu schwache optische System mit Brillengläsern oder Kontaktlinsen mit Pluswirkung verstärkt wird.

 

Oder eben durch Anstrengung!

 

Unsere Augen haben die Fähigkeit, die Stärke der Augenlinse zu verändern, um sich auf verschiedene Distanzen einzustellen. Je näher ein Gegenstand ist, desto mehr muss sich die Augenlinse wölben, desto mehr Pluswirkung wird aufgebracht.

Übersichtige können also ihren Sehfehler ausgleichen, indem sie ihre Naheinstellfähigkeit statt zum Sehen in die Nähe zum Ausgleich ihrer Übersichtigkeit "verbrauchen".

 

Die Naheinstellfähigkeit nimmt mit zunehmendem Alter ab und damit auch die Möglichkeit, eine Übersichtigkeit zu kompensieren. Wenn Sie übersichtig sind, haben Sie darum früher als ihre rechtsichtigen Altersgenossen „zu kurze Arme“.

 

Die Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Bei der Hornhautverkrümmung ist die Stärke des optischen Systems nicht in allen Richtungen gleich.

Hornhautverkrümmung bedeutet unterschiedliche Wölbung der Hornhaut in verschiedenen Richtungen und somit unterschiedliche optische Wirkungen. Ein Auge kann in einer Richtung weitsichtig, in der anderen Richtung z.B. kurzsichtig sein. Entsprechend entsteht auf der Netzhaut ein Bild, das in einer Richtung scharf, in der anderen Richtung unscharf ist. In der Fachsprache werden die Richtungen Achsenlagen genannt. Die Hornhautverkrümmung wird korrigiert, indem das in verschiedenen Richtungen unterschiedlich starke optische System mit Brillengläsern oder Kontaktlinsen mit unterschiedlicher optischer Wirkung in verschiedenen Richtungen versehen wird.

Ein ersten Hinweis ob Handlungsbedarf besteht, finden Sie hier:

  Hier geht's zum Online-Sehtest